Rechtsanwalt Alexander Horlamus
Fachanwalt für Strafrecht

Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht

Steuerstraftaten sind u.a. in den §§ 369 ff. der Abgabenordnung (AO) geregelt. Zu den Steuerstraftaten gehören u.a.

  • Steuerhinterziehung, § 370 AO
  • Bannbruch, § 372 AO
  • Steuerhehlerei, § 374 AO
  • gewerbsmäßiger, gewaltsamer und Bandenmäßiger Schmuggel, § 373 AO
  • Steuerzeichenfälschung, § 369 Abs.1 Nr.3 AO i.V.m. §§ 148 - 150 StGB

Steuerordnungswidrigkeiten sind vor allem:

  • leichtfertige Steuerverkürzung, § 378 AO
  • Steuergefährdung, § 379 AO

Ist das Steuerdelikt bereits entdeckt bzw. ein Steuerstrafverfahren eingeleitet und die Steuerfahndung des zuständigen Finanzsamts tätig, sollte frühzeitig mit der Verteidigung gegen den Tatvorwurf begonnen und eine individuelle Verteidungsstrategie entwickelt werden. Hierbei ist es neben dem möglichst baldigen Beginn mit der individuellen Verteidigung von zentraler Bedeutung, dass der Beschuldigte zunächst keine Angaben zur Sache macht und sich umfassend auf sein Aussageverweigerungsrecht beruft.

Im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts ist insbesondere an folgende Tatbestände zu denken:

  • Vorenthalten- und Veruntreuen von Arbeitsentgelt, § 266a StGB
  • Insolvenzverschleppung , § 15a InsO
  • Untreue, § 266 StGB

Gerade im Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht ist es besonders wichtig, sich von einem spezialisierten Anwalt verteidigen zu lassen, da hier im Bereich des Staats ausgewiesene Experten ermitteln, denen man gekonnt entgegnen muss.

Weiter droht hier im Falle einer Verurteilung regelmäßig ein negativer Eintrag im Gewerbezentralregister der dazu führen kann, dass das Gewerbe nicht mehr ausgeübt werden kann.